Wolkenschiff

.
.
Wolken ziehen am blauen Himmel
Gedanken kommen und gehen
dazwischen vielleicht eine Träne –

heimatlos stehe ich am Ufer
Mond und Sterne spiegeln sich
im Fluss der Gefühle –

in der Frühe singt ein Vogel
rätselhaft verrinnt die Zeit
im Weltenlauf des Seins –

still empfange ich Freude
in meiner entrückten Seele
die sich zum Himmel streckt –

was wendet sich der Sehnsucht zu
wenn nicht die Liebe
in ihrer Unfassbarkeit –

die Sonne wirft ihre Strahlen
über die Erdenschwere
ich warte auf ein Wolkenschiff
.

Wie ein Engel

.
.
Nachts,
wenn die Einsamkeit
durch stille Räume zieht
fällt das Glück der Träume
in dürstende Seelen
und für einen Augenblick
blühen die Sterne wie Blumen.

Träume hinterlassen Spuren,
-beinahe wie ein Engel,
der dich sanft im Inneren berührt-

wie ein feiner unsichtbarer Zauber
in die Wirklichkeit
des Lebens geschickt.
.

Innenschau

.
.
Schau
der Mond wandert über den See
ein Uhu ruft und zerreißt die nächtliche Stille
gespenstisch lacht ein Spiegelbild im Dunkeltraum
Bäume kichern knarzend im Wind
aufgescheuchte Nachtvögel flattern
hinter zitternden Augenlidern
Schatten steigt auf wie eine drohende Wolke –

Schau
Sterne beugen sich in den Morgen
Asche fällt vom Himmel wie verbrannte Ängste
nichts bleibt wie es war, bis ein Sturm
den Grauschleier von der Seele fegt
die Kammern des Herzens wieder belebt
und wie von einem Blitzstrahl getroffen
ein Leuchten durch den Innenraum zieht
.

Widerhall

.
.
Tief
unter all den Schichten
von Schatten und Schein
schläft ein Vögelchen
mit gestutzten Flügeln

Träume
eingebettet im Gefieder
weben lebhafte Muster
durch die Sehnsucht fällt

Leise
hinter geschlossenen Augen
tropfen Tränen in die
Klangschale der Seele und
schwingen bis zum Widerhall
.

Schneebedeckt

.
.
Wie schneebedeckt sind manche Worte,
liegen schlummernd unter der Oberfläche –
ungesagt, noch nicht einmal gedacht.

Wie ein Kribbeln auf der Haut,
sind sie zu spüren,
nicht die Worte selbst,
sondern das Vibrieren der Seele –
wie der Harfe Klang
in einer spiegelklaren Nacht.
.

Laute Stunden

.
.
Laute Stunden sind vergangen,
in denen sich Stille sehnte nach Stille,
als wollte sich die Nacht in den Tag legen,
damit Träume sich neu erwecken,
um nur nicht verloren zu gehen.

Wie ein Geheimnis steigt der Morgen
aus der Dämmerung ins Licht,
als wollte Sehnsucht sich
in alle erwachenden Sinne heben,
um zu erinnern an des Lebens Sein.

Niemals wird in lauten Stunden
ein ahnendes Bild entstehen,
nur leise schält sich aus der Stille
ein Gefühl für die Dinge,
die durch die Seele ziehn.
.

Lauschen

.
.
Vor dem Fenster der fast kahle Baum,
ein paar letzte Blätter lautlos fallen –

stimmungsvoll er-scheint die Welt
im letzten Lichtstrahl durch die Zweige –

ein Windhauch streift das weite Feld,
wie sehnsuchtsvolles Flüstern –

die finstre Nacht erwacht nun bald,
in der die Sterne leise singen –

schweigend lausche ich dem Lied
und fliege frei auf Traumes Schwingen.
.

Wortleise

.
.
Liebe greift nie ins Leere…

lässt sich still nieder
wie Bodensatz auf dem Grund –

reift und erblüht
wie Mondblumen in der Nacht –

lässt Sehnsucht brennen
wie Sommerfieber in den Adern –

legt sich schlussendlich
zärtlich und wortleise
wie ein Zauber um dich
.

Rabenschwarze Nacht

.
.
Während du schläfst
in rabenschwarzer Nacht
geht die Liebe
still durch dich
und der Wildrosenbusch,
der längst verwelkt,
erblüht nur für dich –
in diesen stillen Stunden
einer rabenschwarzen Nacht
erwacht in dir der Himmel,
verfliegen lange Schatten
und eine Träne rinnt
über dein lächelndes Gesicht.
.

Durchlässig

.
.
Manchmal fällt
mitten ins Vermissen
ein Wort,
ein Lächeln,
ein Gedanke –
dann wird dir
warm ums Herz
und Sehnsucht
brennt Löcher
in die Stille der Nacht.
Wie durchlässig das Glas,
wenn Liebe
deine Seele streichelt,
dich aufnimmt,
wie eine Feder
aus gebrochenen Flügeln
und dich wieder
zum Fliegen bringt.
.

Flügel..

.
.
Still schält sich der Tag aus der Nacht.

Traumfragmente hängen noch
in warmer Sommerluft
wie lichtschimmernde Fäden
aus unbekanntem Land.

Eine zart-feine Spur
aus Sternenstaub,
glitzernd im anbrechenden Morgenlicht –
aufgewirbelte Sehnsucht,
kreisend im lauen Wind.

Wo sind meine Flügel?
Das Fliegen hab ich längst verlernt…

..
.
.

Brücken

.
.
Während laut Regen
ans Fenster prasselt,
fallen unmerklich Tränen
in tiefen Grund –
leise Melancholie zieht
mit den Flüssen,
verwunschene Träume
schaukeln im Wind –
mit dem Finger
ziehe ich Linien,
wie Brücken,
darauf geht mein Herz
leichter durch die Nacht.
.

Vielleicht

.
.
Vielleicht kann ich dich ertasten,
wenn es still ist
und die Sterne in mir tanzen,
die ich einst vom Nachthimmel
in mich hinein träumte,
um der Einsamkeit zu entgehen
und dem kühlen Hauch,
der ständig um mich weht.

Vielleicht kann ich mich erwärmen,
wenn es still ist
und in meinen Tränen
sich eine Seele spiegelt,
die mich sanft beruhigt,
wie leise wogendes Wellenrauschen,
weil ich weiß,
sie empfindet so wie ich.
.

Manchmal

.
.
Manchmal leuchten deine Worte
wie blühende Blumenfelder
im strahlenden Sonnenschein
bis in meine Seele.

Manchmal wünsche ich mir
diese Stunde geglückten Seins,
wenn der Duft deiner Liebe
in meinen Himmel einbricht.

Manchmal steigt unser Sehnen
wie Rauchzeichen in die Luft
und schreibt Buchstaben
in tränenschwere Wolken.

Manchmal fliegt im Schweigen
ein Kuss durch den Raum,
der schwebend leicht wie ein Falter
sich verewigt im Herzen niederlässt.
.

Kindheitserinnerungen II

.
.
Ich stehe fröstelnd am Fenster.
Zwischen den noch kahlen Bäumen auf dem Friedhofsplatz
leuchtet verschwommen der Mond.
Auf den Gräbern flackern vereinzelt Lichter.
Vom Himmelszelt funkeln Sterne
in diese eine, fast klare, dunkle Nacht
dieser Besuchstage im Elternhaus.
Erinnerungen vermischen sich mit Jetzt-Blicken,
versetzen mich zurück in meine Kinderzeit.

Auch da stand ich oft lange fröstelnd nachts am Fenster,
ließ mich einfangen von Mondlichtstimmungen und Grabesstille,
bis mich die Müdigkeit überfiel und ich in den Schlaf sank.
Morgens weckte mich das Gurren der Holztauben
und die großen Uhus auf den Friedhofsbäumen stießen
ihren gespenstischen Schrei in die Stille,
bevor sie im Tageslicht verstummten.

Alles ist mir so vertraut, nur die Uhus gibt’s heute nicht mehr.
Weit in der Ferne rauscht ein Zug vorbei,
Autos rattern schneller und lauter über die unebene Straße. –
Der Tag erwacht, die Stimmungen der Nacht sind in mir verankert
und leben in mir, werden immer sein, egal an welchem Ort ich mich befinde.
Manches erscheint genauso, als wäre die Zeit stehengeblieben,
anderes im Außen und Drumherum hat sich verändert.
Die elementaren Fragen von damals bleiben bis heute
beim Blick in die Sterne, in die Weite.

Erinnerungen leben auf und verblassen wieder,
alles kommt und vergeht,
Gräber verschwinden, neue entstehen –
Leben und Tod
und über allem die Sterne,
ewiglich funkelnd in die Stille der Nacht.

Manchmal frage ich mich, ob es mich geprägt hat,
direkt neben dem Friedhof groß geworden zu sein,
mit Blick auf den Tod, das Vergehen, die Grabesstille,
das Spüren von Stimmungen und Leid,
bis hin zur Freude, der mit Blumen geschmückten Gräber,
die im Erblühen von Leben und Schönheit zeugen.
Es hat mir nie Angst gemacht, macht es auch heute nicht,
es ist gerade so, als wäre der Tod mir schon immer vertraut
mit seinem Geheimnis und in seiner Melancholie.
.

Lebenshauch

.
.
Schau die Allee
die Bäume so kahl
verweht sind die Blätter
vergangen die Zeit –
ich geh ein Stück
entlang die Straße
mit Blick zum Horizont,
bis du mir vielleicht
irgendwann entgegen kommst –
im blassen Mondlicht
zwischen den Bäumen
warte ich halberfroren
auf sonnenbeleuchtete Blätter
wehend im Frühlingswind –
schau die Allee
wie sie langsam
wieder Leben annimmt
und uns schweigsam ein Stück
des Weges mitnimmt….
.

Hoffnungsstilles Sein

.
.
Matt schimmernd
spiegelnde Seele
im Fluss der Tränen –

hinfort spülend
all die Traurigkeit
verbrauchten Lebens –

gereinigter Augenblick
zeigt sich dem Morgen
im neuen Farbenkleid –

kurz fallend die Maske
trügerischen Abbilds
zerronnener Schatten –

wegweisend erscheint
klares Seelenbild
im reflektierten Licht –

Aufbruch und Wandel
ewiges Sehnen
in hoffnungsstillem Sein
.

Kindheitserinnerung

.
.
Als Kind fuhr ich gerne Schlittschuhe, drehte kleine Pirouetten und fühlte mich in meiner Fantasie wie eine kleine Eisprinzessin. Damals wurde im Freibad das Wasser im Winter nicht abgelassen und das Bad war frei zugänglich. Es gab noch lange, frostige Winter, sodass alles zu dickem Eis gefror. Tagsüber hatte ich nicht so viel Freude, denn viele Kinder waren unterwegs auf dem Eis, spielten Eishockey oder liefen im Kreis ihre Runden oder schlitterten einfach so mit Schuhen übers Eis. Da hatte ich kaum Platz, um meiner Fantasie freien Lauf zu lassen, in diesem lärmenden Gewusel.

Also wartete ich oft, bis die Dämmerung einsetzte und fuhr am liebsten abends im Dunkeln. Da war ich ganz allein auf dem Eis. Das Dorf schien schon zu schlafen, es war kaum jemand unterwegs bei der Kälte. Dick eingemummelt machte ich mich auf den Weg. Manchmal schien der Mond ganz hell und ein klarer Sternenhimmel über mir versetzte mich in eine andere Welt. Ich lief und drehte mich auf dem Eis und übte kleine Kunststücke, sodass ich die frostig, klirrende Kälte kaum wahrnahm. Alles war wie eine Zauberwelt, in die ich eintauchte. Ein bisschen gruselig war es auch, so allein im Dunkel und der Kälte, alles schien so still, einsam und verlassen. Aber die Angst konnte mich nicht besiegen, eher dann doch die Kälte und die Ermahnung meiner Eltern, nicht so lange zu bleiben.

Irgendwann geht alles vorbei und ich musste mich auf den Nachhauseweg machen, froh, beschwingt und glücklich und irgendwann ist auch die Kindheit und Unbeschwertheit vorbei, aber die schönen Erinnerungen bleiben.
.

Schneeschmelze

.
.
Kannst du wie ich
die Schneeschmelze spüren
in deinem Inneren,
sowie den leichten Windzug
tanzender bunter Schmetterlinge,
wenn du still, bibbernd vor Kälte
durch glitzerndes Weiß stapfst
und dein Herz eine Spur zieht
entlang des fernen Horizonts?
.

Stilles Sehnen

.
.
Wenn stilles Sehnen
sich im Herzen niederlegt,
gefiltert aus endlosen Träumen –
das Jahr sich dem Ende neigt,
wie das Vergehen der Sommerblütezeit –
bleibt Melancholie in blassen Farben,
Tränen versickern stumm –
bis der Vogel wieder zaghaft
sein Lied anstimmt
und Hoffnungstöne ins Dasein bringt.
.

Sternenworte VI

.
.
Sternenworte
in die Nacht gehaucht –
wohin fliegen sie,
wohin trägt sie der Wind,
vielleicht umkreisen sie den Mond,
bevor sie leise in eine Seele fallen,
die ebenso von Sehnsucht singt
und Liebe sich in ihren Wesen
sternenglühend niedersenkt.
.

Ein Geschenk

.
.
Wie schön,
wenn jemand da ist,
der beisteht, hält, tröstet,
versteht, annimmt –
egal, ob mit Worten,
Gesten, einer Umarmung,
einem Lächeln,
gedanklich, in Stille,
im Herzen, in der Seele –
egal ob nah oder fern,
bekannt oder fremd.
Es ist wie ein Geschenk
in einer Welt,
in der so viel Kälte herrscht,
so viel Missverstehen,
so viel Unfrieden,
so viel Lug und Trug.
Auch wenn all dies
manchmal schwer fallen mag,
bereits der Versuch
zeigt ein großes Herz,
Menschlichkeit und Stärke.
.

Halt

.
.
Für einen kurzen Moment
ist es wie ein Aufatmen
der Seele,
wie ein Anlehnen,
ein Halt im Haltlosen.
Ich schaue aus dem Fenster,
hindurch die Regentropfen,
die langsam nach unten rinnen –
ein vorbeifliegender Hubschrauber
durchbricht die Stille
und den Augenblick,
indem deine Worte
in mein Herz fallen,
doch meine Augen strahlen weiter,
wie funkelnde Blausterne
in dunkler, stiller Nacht.
.

Lächeln im Glück

.
.
In mir lebt ein Wunsch,
dich lächeln zu sehen im Glück,
wenn still deine Seele
Liebe empfängt
und in diesem zärtlichen Berühren
tief in deinen Herzensraum eindringt –
ähnlich einem Blatt,
das leise und sacht,
wie zugeneigt neben einem anderen
auf den Erdengrund sinkt.
.

Sternenworte II

.
.
So weit weg
sind die Sterne,
ferne Galaxien
und doch sind sie überall –
über mir, über dir
und leuchten
in dunkle Nacht,
als wollten sie sagen:
du bist nicht allein,
jemand denkt an dich..

..ach und allein schon
dies zu spüren,
ist schön und tut gut
gegen jeglichen Widerstand,
weil jede Seele sich
danach sehnt
und sich der Hinwendung
gern entgegenstreckt.
.

Hinter Wolken

.
.
Ein Blick
in die Nacht
in die Sterne
ein Lichtermeer
hinter Wolken
nur geahnt –

Regentropfen
fallen nieder
ein Gefühl
bewegt mich
durchzieht
mein Gemüt –

kein Mond
keine Sterne
ach könnt ich
nur bald sinken
in tiefen
ruhigen Schlaf.
.

Trockene Wüste

.
.
In die Stille des Tages
-in trockene Wüste-
fällt ein Netz über mich
aus Gedanken, Worten und Klängen,
aber das ist es nicht
was mir fehlt,
gar meinen Tag erhellen könnte –
da ist etwas anderes,
das mein Dunkel durchwandert,
mich nicht untergehen lässt
und nachts wachen
die Sterne über mir,
dann träume ich mit dem Mond,
als wäre er mein Freund,
der mir Geschichten erzählt
vom Erdenrund aus längst
vergangener Zeit
und wenn der Morgen naht,
verblassen all die Traumgeschichten
und Schatten legt sich über mich,
während die Sonne draußen lacht.
.

lautlos

.
.
Vielleicht liegt es am Regen,
der traurig dunkle Wolken verlässt
und sich in Rinnsalen sammelt
wie ein fließender Tränenfluss –

kein Vogel singt, kein Flügelschlag,
alles eingehüllt in tiefes Schweigen,
lautlos auch mein Sehnen –

ach, lass den Nachtvogel singen,
damit sein Lied meine Seele durchzieht
und dein Wesen in mir leuchtet.
.

Stille Liebe

.
.
Irgendwann weißt du es,
weil du es spürst –
auch stille Liebe
wirkt und entfaltet sich.

In jedem Stern,
der strahlt und leuchtet
kannst du es sehen,
in jeder Blume,
die blüht und duftet,
kannst du es riechen,
in jedem Sonnenstrahl,
der wärmt und erhellt
kannst du lächeln
und deine Seele tanzen lassen
im Rhythmus deines
pochenden Herzens.
.

…ja…

.
.
Manchmal ist sie ganz leise
und lebt im Verborgenen,
aber sie ist da, immer,
denn niemals geht es ohne sie.
Ich lasse nie zu, dass sie geht
aus dem Herzen,
denn nur sie ist Kraft und Motor
und erhält am Leben.

Sie hält, sie trägt,
zuweilen verleiht sie Flügel
und auch wenn manchmal
ihre Süße bitter wirkt
ist sie Lebenselixier,
lebendig im Sehnen,
sich beständig verströmend
durch alle Gefühlsregungen
hin zum anderen wandernd –
in der Bejahung
zum Leben und Sein.

.

Schnee

.
.
Schnee fällt,
deckt alles zu
mit kühlem Weiß,
bringt Stille,
lässt Gedanken
lautlos schweben
und wartet sehnend
auf Gefühlsspuren
in Schnee geschrieben –
wärmend, schmelzend
und brennend heiß
in der Seele.

.

Wintergedanken

.
.
Frostig, klirrende Kälte,
Raureif überzieht das Grau.

Noch schlummern Traumgedanken
vergangener Mondnacht,
bis im Morgenlicht der Sonne
das Sternenfunkeln erlischt.

Leise flüstert der Wind
von wundersamen Dingen,
die hoffnungsvoll
herzwärts wandern
und kalte Stunden nehmen.

Himmelsblau soweit der Blick,
in zeitenlos Gefühl versunken
erblüht der Frühling bereits
an Winterzweigen
und erzählt vom Sommerglück.
.

Sehnsuchtswind II

.
.
Komm, nimm mich zärtlich in den Arm,
dein Hauch durchweht meine Seele.
Du bist der Sehnsuchtswind,
den ich spür,
egal wo ich mich befinde.

Komm, flüstere mir leise zu,
Worte von Hoffnung,
die mich durch den Winter tragen,
kalten Atem belebend
in Mondschein klaren Nächten.
.