Erkennen

.
.
hörst du die Töne
zwischen Worten und Schweigen
siehst du das Bild hinter der Nebelwand –

nicht alle Dinge sind greifbar
oder sofort bewusst wahrnehmbar –

sie reifen wie unsichtbare Früchte
am Baum des Lebens
bis du sie in ihrem Sosein erkennst –
.

Advertisements

Zeichen

.
.
So gern würde ich
Zeichen
in den Himmel schreiben –
zwischen Mond und Sterne
eine Spur legen
in leuchtenden Lettern,
damit das Innere nach außen dringt,
die Wortlosigkeit sich in Bewegung setzt
und etwas von der Schwere nimmt.
.

Leichtfüßig

.
.
Nimm mich mit in den Tag,
der im Sonnenlicht lacht,
zeig mir das Glück
deiner ewigen Träume,
zeig mir das Leben
wie es leichtfüßig ist,
wenn die Schatten verschwinden
von erdrückender Seele –

wenn der Innenraum sich füllt
mit gleißendem Licht,
wir uns drehen und tanzen
nach unserem Lied,
bis ein Netz aus Sternen
die Welt umspannt,
der Augenblick schweigt
und der Tag neu erwacht.
.

Lebenshauch

.
.
Schau die Allee
die Bäume so kahl
verweht sind die Blätter
vergangen die Zeit –
ich geh ein Stück
entlang die Straße
mit Blick zum Horizont,
bis du mir vielleicht
irgendwann entgegen kommst –
im blassen Mondlicht
zwischen den Bäumen
warte ich halberfroren
auf sonnenbeleuchtete Blätter
wehend im Frühlingswind –
schau die Allee
wie sie langsam
wieder Leben annimmt
und uns schweigsam ein Stück
des Weges mitnimmt….
.

Schweigen und Antwort

Schweigen und Antwort
ineinander übergreifend
wechselnd
gehört und gesendet
so warst du-
immer da
als Geheimnis
sogar in der Stille
fern und doch nah.

Licht und Halt
wandelnd auf verborgenen Wegen
nun bist du gegangen
fort in die Weiten für immer
ohne Morgendämmerung
schweigen, endloses schweigen-
ich vermisse dich so sehr.

Seltsam

Es schweigt und dieses Schweigen ist für mich unerträglich.
In dieser Unerträglichkeit des Schweigens findet etwas Seltsames statt.

Du wanderst mit mir durch das Spektrum der Gefühle hindurch.
Doch wie durch einen Zauber landest du immer wieder in meinem Herzen
und berührst meine Seele, die sich sanft und leise nach dir ausstreckt
und dann

bist du da
und mir nah.

Ist das nicht seltsam?