Heimatland

.
.
Mein Blick verliert sich
am Horizont
zwischen Himmel und Land
zwischen flirrender Sonne
und wirbelndem Staub

ein Bild steigt auf
Konturen im Licht
Erinnerungstropfen
vergangener Zeit

eine Legende schlummert
in Dunkelhöhlen
träumt von Erlösung
und Dechiffrierung

schenk mir ein Zeichen
ins Schattenbewusstsein
zieh mich behutsam
ins Heimatland
.

Irgendwann

.
.
Irgendwann
erkennst du das Muster
der Sterne
und des Schicksals Lauf –
die namenlosen Rufe
des Herzens
untröstlich in Träume gebettet

Irgendwo
zwischen zwei Atemzügen
schwebt Hoffnung
und der Liebe endlose Kraft –
das grenzenlose Sehnen
der Seele
ein Leuchtzeichen Tag und Nacht

Irgendwann
öffnet sich der Himmel
auch für dich
und flammend blüht der rote Mohn –
das fließende Leben
tropft erneut
schicksalsträchtig in die Schale der Zeit
.

Glanzlichter

.
.
Manchmal sind Worte
wie Glanzlichter im Dunkeln
auf verlorener, wogender See –
sind wie ein Anker
vor dem Versinken,
tragen hinüber ans Ufer
und wärmen bis die Sonne aufgeht.

Unter Trauerweiden gestrandet,
fiebert das Leben nach Leben
und trägt in sich doch Melancholie.

Nachts finden sich Träume,
-weich gebettet zwischen Sternen-
schimmern Gefühle aus Worten
und halten einander fest.
.

Innenschau

.
.
Schau
der Mond wandert über den See
ein Uhu ruft und zerreißt die nächtliche Stille
gespenstisch lacht ein Spiegelbild im Dunkeltraum
Bäume kichern knarzend im Wind
aufgescheuchte Nachtvögel flattern
hinter zitternden Augenlidern
Schatten steigt auf wie eine drohende Wolke –

Schau
Sterne beugen sich in den Morgen
Asche fällt vom Himmel wie verbrannte Ängste
nichts bleibt wie es war, bis ein Sturm
den Grauschleier von der Seele fegt
die Kammern des Herzens wieder belebt
und wie von einem Blitzstrahl getroffen
ein Leuchten durch den Innenraum zieht
.

Gehäutet

.
.
Gehäutet vom Schicksal
wandelnd durch das Dornental
hallt der Seele Ruf
und bleibt nicht unerhört –

öffne die Hände wie eine Schale
empfange das Leben
in allen Farben und Nuancen
lass dich streicheln vom sanften Wind
der Hoffnungssamen weiterträgt –

gehäutet vom Schicksal
fällt Altes und Enges ab
lüftet dunkle Vergangenheit
und löst sich auf im Nichts –

fange Träume und Leuchten
von pulsenden Sternen ein
lege deine Seele vertrauensvoll
auf des Vogels Schwingen und
fliege durchs Schattenreich ins Licht
.

Licht

.
.
Zwischen den Sternen
ausgespannt ein unsichtbares Band,
haltend wie Hände,
Herz und Seele umfassend,
schützend vor des Schicksals Wucht.

Niemand geht verloren,
der im Herzen wohnt,
Seelen schenken sich Licht.

Zwischen den Sternen
ausgespannte Flügel,
wie von tanzenden Schmetterlingen,
kleinen zart singenden Vögelchen –
leuchtende Klangfäden
in tiefster, dunkelster Nacht.

Bald blühen wieder Hoffnung und Leben,
wie Bäume und Blumen
im wiederkehrenden Frühlingslicht –
Helle zieht in den Innenraum,
vertreibt Schatten und legt sich
sanft schützend um dich.
.

Wandlung

.
.
Begrabe nicht die Rose im Schnee,
bald ist alles Weiß verschwunden
und ein versteckter Duft steigt auf,
wie ein Hauch aus lieblichen Träumen.

Bring deine Tränen dem Rosenstock
in sehnsuchtsvollen Stunden,
bald zieht ein Silberstreif durch
die Dämmerung wie flammendes Licht.

Rieche den Duft modriger Erde,
der sich wandelt im Spüren und Lieben,
wie zärtliche Linien über offene Wunden
gezogen, die sich langsam schließen.
.

Gedanken zum Jahresanfang

.
.
Das Jahr ist gewechselt, ein neues beginnt.
Nach jedem Winter folgt der Frühling,
nach jedem Welken das Erblühen.

Etwas geht unter und verschwindet im Nichts,
etwas geht auf und erscheint aus dem Nichts –
als träumte sich in jedes Sterben etwas Neues.

Der Kreislauf des Lebens und Sterbens,
die Traurigkeit der Vergänglichkeit,
die bittersüße Melancholie der Endlichkeit –
eingebettet in die Unendlichkeit….

..
.

Schützend

.
.
Der Sommer hält sich sehr bedeckt,
neigt sich bald dem Ende.
Viel zu früh riecht es nach Herbst,
die Seele streckt sich
nach dem Licht
und der Wärme sanfter Hände.

Ein Vogel singt –
sein Lied so rein und frisch.
Er weiß um die blühenden Stunden,
die Hoffnung streuen im Sommerwind
und öffnet sein Gefieder.

Noch blühen Rosen hier und da,
ihr Duft betört die Sinne.
Liebe steigt ins Blütenblatt,
verströmt sich langsam in der Zeit
und legt sich ewig schützend
in den Seelen nieder.
.

Die Rose

.
.
Deine Blätter sind welk.
Die Knospe hat es noch nicht
zur Blüte gebracht.

Hebe deinen Kopf,
schlafe nicht –
noch bist du nicht verloren.

Wolken bringen Regen
und löschen den Durst.

Auch der Mond strahlt Licht
in traurig-dunkle Nacht
und zarte Hände
hüllen dich in Wärme.
.

Wie viele…

.
.
Wie viele Worte schlummern
in einer nicht geschriebenen Geschichte…

Wie viele Gefühle schlummern
in einem nicht gelebten Herzen…

Wie viele Lebensstunden vergehen
in nicht gewagten Möglichkeiten…

Wie viele Tränen versickern
im nicht wahrgenommenen Sein…

Wie viel Liebe verströmt sich,
bevor das Glück der Träume
anfängt mit den Sternen zu tanzen…

..
.

Vielleicht

.
.
Vielleicht kann ich dich ertasten,
wenn es still ist
und die Sterne in mir tanzen,
die ich einst vom Nachthimmel
in mich hinein träumte,
um der Einsamkeit zu entgehen
und dem kühlen Hauch,
der ständig um mich weht.

Vielleicht kann ich mich erwärmen,
wenn es still ist
und in meinen Tränen
sich eine Seele spiegelt,
die mich sanft beruhigt,
wie leise wogendes Wellenrauschen,
weil ich weiß,
sie empfindet so wie ich.
.

Leichtfüßig

.
.
Nimm mich mit in den Tag,
der im Sonnenlicht lacht,
zeig mir das Glück
deiner ewigen Träume,
zeig mir das Leben
wie es leichtfüßig ist,
wenn die Schatten verschwinden
von erdrückender Seele –

wenn der Innenraum sich füllt
mit gleißendem Licht,
wir uns drehen und tanzen
nach unserem Lied,
bis ein Netz aus Sternen
die Welt umspannt,
der Augenblick schweigt
und der Tag neu erwacht.
.

Lichtsterne

.
.
Gestern wanderte mein Blick
Richtung Sonnenstrahlen
und siehe da,
Lichtsterne tanzten vor meinen Augen
und für einen kleinen Augenblick
durchströmte mich ein Glücksgefühl,
rauschte durch Herz und Adern
und übertönte wie eine schöne Melodie
meine Sehnsucht und Melancholie.
.

Dieser Zauber

.
.
Da ist dieser Zauber,
wenn das Mondlicht
bis in meine Seele leuchtet
durch alle Schatten hindurch
und die Sterne flüstern
bis in meine Träume –

wenn meine Fantasie
mich in Welten entrückt,
bis meine zeitlose Seele
ekstatisch zu tanzen beginnt,
die Starre sich löst und
alle Ängste entweichen.

Da ist dieser Zauber,
wie ein Sonnenstrahl,
der in eine Lichtung fällt,
dieser magische Moment,
der Verzweiflung durchbricht
im anbrechenden Morgenlicht.
.

Traumhelfer

.
.
Manchmal, wenn sogar Träume ruhen,
das Leben sich aus der Zeit schleicht
und dunkler Nebel die Seele belegt,
braucht es eine Art Traumhelfer

– wie du einer bist für mich –

der es schafft, Träume im anderen
wieder neu zu beleben und
den Zauber, jedes verloren geglaubten
Augenblicks, neu zu enthüllen.
.

Lebenshauch

.
.
Schau die Allee
die Bäume so kahl
verweht sind die Blätter
vergangen die Zeit –
ich geh ein Stück
entlang die Straße
mit Blick zum Horizont,
bis du mir vielleicht
irgendwann entgegen kommst –
im blassen Mondlicht
zwischen den Bäumen
warte ich halberfroren
auf sonnenbeleuchtete Blätter
wehend im Frühlingswind –
schau die Allee
wie sie langsam
wieder Leben annimmt
und uns schweigsam ein Stück
des Weges mitnimmt….
.

Eingesponnen

.
.
Eingesponnen wie in einem Kokon
träume ich dich –
spüre dich durch deine Worte,
die in meiner Seele schlummern,
mir Balsam sind und Wärme zugleich –
so bist du mir jederzeit nah
zwischen Hier und Dort,
jedem Buchstaben, jedem Wort –
bis vielleicht eines Tages,
wenn Mut Feigheit verdrängt,
die Hülle zerplatzt, die Masken fallen
und wir uns finden an befreitem Ort.
.

Umkehr

.
.
Schenkst du mir den Tag,
der Helle verspricht,
hervorgegangen aus dunkler Nacht,
damit sprießendes Leben
aus zerronnener Zeit
wieder zur Blüte erwacht.
Alles ist zerflossen,
wohin nur, wohin –
nur ein winzig kleiner Funke
Lebenskraft ist geblieben
und wartet, doch auf was?
Auf Umkehr, auf Rückbesinnung,
auf pulsierendes Strömen jeder Zelle,
wenn mein verlorener Blick
hingebungsvoll nach innen lächelt,
um von der Liebe zu trinken,
die sich speist aus endlosem
Seelentraum und duftenden Rosen
in wiederkehrendem Frühlingslicht.
.

Ein Bild

.
.
Sanftmütig ist die Sonne,
wenn sie mit ihren Strahlen
zärtlich mein Gesicht streift,
dabei tief meine Seele berührt,
ungeweinte Tränen trocknet
und wie ein stiller Trost
sich wärmend um mich legt.
Dann entsteht ein Bild in mir
von später flammender Blüte,
die die Traurigkeit durchbricht
im zugewandten Licht der Liebe.
.

Hoffnungsstilles Sein

.
.
Matt schimmernd
spiegelnde Seele
im Fluss der Tränen –

hinfort spülend
all die Traurigkeit
verbrauchten Lebens –

gereinigter Augenblick
zeigt sich dem Morgen
im neuen Farbenkleid –

kurz fallend die Maske
trügerischen Abbilds
zerronnener Schatten –

wegweisend erscheint
klares Seelenbild
im reflektierten Licht –

Aufbruch und Wandel
ewiges Sehnen
in hoffnungsstillem Sein
.

Schneeschmelze

.
.
Kannst du wie ich
die Schneeschmelze spüren
in deinem Inneren,
sowie den leichten Windzug
tanzender bunter Schmetterlinge,
wenn du still, bibbernd vor Kälte
durch glitzerndes Weiß stapfst
und dein Herz eine Spur zieht
entlang des fernen Horizonts?
.

Kleiner Vogel

.
.
Flieg kleiner Vogel –
bald weicht die Kälte
und Wärme legt sich
nieder in dein Federkleid.
Sing kleiner Vogel –
dein Lied ist glockenrein
und klingt hoffnungsvoll
in empfänglichen Seelen.
Flieg kleiner Vogel –
ich schaue dir hinterher,
meine Tränen benetzen
einen endlosen Traum,
mit deinen Flügelschlägen
in offene Weite getragen.
.

Wandel

.
.
Manchmal ahne ich schon
den Frühling in mir,
mitten in der Winterzeit –
oder ist es eher der Wunsch,
der in mir wohnt,
wartet und hofft
auf neues Erblühen,
Wärme und Licht.
Möchte Kälte, Dunkel
und Schatten fliehn
und weiß doch,
das alles ist
und zu seiner Zeit
ewig wandelnd,
ineinander übergreifend
im Kreislauf des Seins
erscheint und vergeht.
.

Stilles Sehnen

.
.
Wenn stilles Sehnen
sich im Herzen niederlegt,
gefiltert aus endlosen Träumen –
das Jahr sich dem Ende neigt,
wie das Vergehen der Sommerblütezeit –
bleibt Melancholie in blassen Farben,
Tränen versickern stumm –
bis der Vogel wieder zaghaft
sein Lied anstimmt
und Hoffnungstöne ins Dasein bringt.
.

Impulse

.
.
Manchmal kann es sehr lange dauern,
bis Liebe das Dornengestrüpp zu lockern vermag,
damit das Herz wieder freier pochen
und die Seele ihre Impulse weiterleiten kann –
aber niemals wird es umsonst sein,
weil die Kraft der Liebe
immer wirkt und etwas bewirkt,
daran glaube und darauf vertraue ich.

.

Ein Geschenk

.
.
Wie schön,
wenn jemand da ist,
der beisteht, hält, tröstet,
versteht, annimmt –
egal, ob mit Worten,
Gesten, einer Umarmung,
einem Lächeln,
gedanklich, in Stille,
im Herzen, in der Seele –
egal ob nah oder fern,
bekannt oder fremd.
Es ist wie ein Geschenk
in einer Welt,
in der so viel Kälte herrscht,
so viel Missverstehen,
so viel Unfrieden,
so viel Lug und Trug.
Auch wenn all dies
manchmal schwer fallen mag,
bereits der Versuch
zeigt ein großes Herz,
Menschlichkeit und Stärke.
.

Halt

.
.
Für einen kurzen Moment
ist es wie ein Aufatmen
der Seele,
wie ein Anlehnen,
ein Halt im Haltlosen.
Ich schaue aus dem Fenster,
hindurch die Regentropfen,
die langsam nach unten rinnen –
ein vorbeifliegender Hubschrauber
durchbricht die Stille
und den Augenblick,
indem deine Worte
in mein Herz fallen,
doch meine Augen strahlen weiter,
wie funkelnde Blausterne
in dunkler, stiller Nacht.
.

Außer Gefecht

.
.
Seit Tagen Angriff der Viren,
am Wochenende der Ausbruch –
heute noch immer
außer Gefecht
und weiterhin das volle Programm
von heißem Tee bis Inhalation
und hoffentlich ein paar schöne Tagträume,
nachdem die Nacht so schlaflos,
zäh und quälend dahin zog
und jeder Traumansatz
sich in der Kälte der Nacht verlor.

Heute begrüßt mich der Tag
mit herbstgoldenem Sonnenschein
und bald werden auch wieder
Sternenworte in dunkle Nacht
und Seele fallen.
.

Poesie

.
.
Ich mag Poesie,
die sich in zart-feinen Worten
offenbart
und als wärmendes Gefühl
sich in meine Seele legt,
mein Herz berührt und bewegt
und wie ein Zaubertrank
wieder etwas ins Leben holt,
das sich so lange
hinter Ängsten
und dunklen Schatten versteckt.
Es sind nicht die Worte,
es ist der Klang,
der tief in mich eindringt
und Stück für Stück
etwas aufbricht und wegbricht,
damit das Licht
wieder in mir
und aus mir
scheinen kann.
.

Kein Ende

.
.
Es ist nicht schlimm,
wenn der Sommer geht,
die Kälte langsam
Einzug hält,
solange die Wärme
in Herz und Seele
weiterlebt und über
den Winter trägt –
die Hoffnung mit
den Sternen tanzt,
Schönheit im Welken
der Rosen verbleibt –
wie die Liebe, die
im Verlassen niemals geht
und sich im Wahren
stets neu verwebt.
.

Mit dem Wind verschickt

.
.
Du weißt nicht um meine Seele,
die Last und den Schmerz
und nicht um mein Herz,
das sich windet
zwischen Licht und Schatten.

Was kann ich wissen,
um deine Seele,
kenne ich mich selbst nicht
bis in den tiefsten Grund.

Was bewegt uns,
was zieht uns in Abgründe
und holt uns wieder heraus..
Kein Verstand, keine Vernunft
kann erklären was vorgeht in uns,
nur suchen, puzzeln und konstruieren –
hilfreiches Beiwerk,
manchmal auch Hindernis.

Was haben wir
und könnten mehr vertrauen,
außer unserem eigen Gespür,
einer Ahnung, einem Gefühl,
unserem tiefsten Inneren,
der Seele, entsprungen –
im Herzen geschützt
und gedanklich
mit dem Wind verschickt.
.

Trockene Wüste

.
.
In die Stille des Tages
-in trockene Wüste-
fällt ein Netz über mich
aus Gedanken, Worten und Klängen,
aber das ist es nicht
was mir fehlt,
gar meinen Tag erhellen könnte –
da ist etwas anderes,
das mein Dunkel durchwandert,
mich nicht untergehen lässt
und nachts wachen
die Sterne über mir,
dann träume ich mit dem Mond,
als wäre er mein Freund,
der mir Geschichten erzählt
vom Erdenrund aus längst
vergangener Zeit
und wenn der Morgen naht,
verblassen all die Traumgeschichten
und Schatten legt sich über mich,
während die Sonne draußen lacht.
.

Entgegensehen

.
.
Wie versteckt sind deine Tränen,
die mich auch ungeweint erreichen
und tief in meine Seele tropfen.

Wenn du kommst, bin ich da –
die Bäume werden flüstern,
die goldenen Ähren sich wiegen
im sanften Abendwind.

Ineinander verwobene
Träume und Ängste
versinken im Glutrot
der untergehenden Sonne.

Eine Woge von Innigkeit
erfasst zitternde Nachtschatten,
die zärtlich umschlungen,
dem hellen Morgen
erwartungsvoll entgegensehen.
.

Nähe

.
.
Der Himmel zeigt sich grau,
Töne in Moll schwirren
durch die Luft –
Du strahlst in meine Seele
mit einem Hauch
des Sehnens und der Freude
und für einen Moment
lasse ich mich davontragen
in die Ferne, durch die Weite –
in deine Nähe,
die ich mir selbst bin,
die uns im Herzen
miteinander verbindet,
als gäbe es nur diesen
vom Schicksal erbrachten Sinn.
.

lautlos

.
.
Vielleicht liegt es am Regen,
der traurig dunkle Wolken verlässt
und sich in Rinnsalen sammelt
wie ein fließender Tränenfluss –

kein Vogel singt, kein Flügelschlag,
alles eingehüllt in tiefes Schweigen,
lautlos auch mein Sehnen –

ach, lass den Nachtvogel singen,
damit sein Lied meine Seele durchzieht
und dein Wesen in mir leuchtet.
.

Kleine Osterpause

.
.

Flieder
.
.
Ich wünsche allen Lesern schöne Ostertage.

Ein paar Tage zurück
in die Kindheit,
ins weit entfernte Elternhaus,
schlafen im alten Kinderzimmer,
bei den Eltern sein,
Kind sein –
Erinnerungen, die einholen
und aufleben,
Geräusche, Gerüche,
die Zeit,
als wäre sie stehen geblieben
und doch jedes Jahr mehr
die Spuren der Vergänglichkeit
und das Hoffen,
auf ein gesundes Wiedersehen.
.

Labyrinth

.
.
Alles verändert sich,
alles vergeht –
in die Schatten der Erinnerung
dringt nur manchmal Licht,
um die verschlungenen Pfade im Labyrinth
der Illusionen zu durchleuchten.
Der Wind verweht alte Spuren
und legt neue frei –
noch hängen vereinzelt welke Blätter
vom letzten Herbst an den Bäumen,
bis bald neues Hoffnungsgrün
sie taumeln lässt.
Meiner Sehnsuchtsspur folge ich
unermüdlich durchs Labyrinth,
bis eine Mauer aufbricht
für eine erweiterte Sicht.
.

Gedankenmaler

.
.
Grau die Tage,
viel Dunkel und Schwere
in diesen Zeiten,
so fern der Duft von Sommer,
Glück und Friedlichkeit.
Doch was hindert mich daran,
gedanklich Farben zu malen –
gelbe Farbklekse inmitten von grau,
die aufleuchten, wie eine Sonne,
die ihre Strahlen über die Welt wirft
und mit warmem Sonnengelb umarmt,
damit Hoffnungsgrün sprieße
überall auf der Erde
und rote Rosen in Frieden und Liebe
für jedes Menschenherz zur Freude erblühn.
.

Wintergedanken

.
.
Frostig, klirrende Kälte,
Raureif überzieht das Grau.

Noch schlummern Traumgedanken
vergangener Mondnacht,
bis im Morgenlicht der Sonne
das Sternenfunkeln erlischt.

Leise flüstert der Wind
von wundersamen Dingen,
die hoffnungsvoll
herzwärts wandern
und kalte Stunden nehmen.

Himmelsblau soweit der Blick,
in zeitenlos Gefühl versunken
erblüht der Frühling bereits
an Winterzweigen
und erzählt vom Sommerglück.
.