Traumverwandt 

.
.
Fremder
deine Träume
sind den meinen verwandt
unsere Seelen ziehen
gemeinsam durch die Nacht

wenn Sehnsucht entflammt
zerstäuben einsame Sterne
und wurzeln feurig
in wartenden Herzen

spürst du diese Kraft
die sich aus Träumen speist
und alle Nachtschatten
sowie Ängste durchdringt
.

Glanzlichter

.
.
Manchmal sind Worte
wie Glanzlichter im Dunkeln
auf verlorener, wogender See –
sind wie ein Anker
vor dem Versinken,
tragen hinüber ans Ufer
und wärmen bis die Sonne aufgeht.

Unter Trauerweiden gestrandet,
fiebert das Leben nach Leben
und trägt in sich doch Melancholie.

Nachts finden sich Träume,
-weich gebettet zwischen Sternen-
schimmern Gefühle aus Worten
und halten einander fest.
.

Wolkenschiff

.
.
Wolken ziehen am blauen Himmel
Gedanken kommen und gehen
dazwischen vielleicht eine Träne –

heimatlos stehe ich am Ufer
Mond und Sterne spiegeln sich
im Fluss der Gefühle –

in der Frühe singt ein Vogel
rätselhaft verrinnt die Zeit
im Weltenlauf des Seins –

still empfange ich Freude
in meiner entrückten Seele
die sich zum Himmel streckt –

was wendet sich der Sehnsucht zu
wenn nicht die Liebe
in ihrer Unfassbarkeit –

die Sonne wirft ihre Strahlen
über die Erdenschwere
ich warte auf ein Wolkenschiff
.

Wie ein Engel

.
.
Nachts,
wenn die Einsamkeit
durch stille Räume zieht
fällt das Glück der Träume
in dürstende Seelen
und für einen Augenblick
blühen die Sterne wie Blumen.

Träume hinterlassen Spuren,
-beinahe wie ein Engel,
der dich sanft im Inneren berührt-

wie ein feiner unsichtbarer Zauber
in die Wirklichkeit
des Lebens geschickt.
.

Momente des Glücks

.
.
Wenn wir die Tage rückwärts zählen,
die Vergangenheit sich löscht,
können wir dann das Glück einfangen
oder ist es trotzdem schnell wieder weg.

Nichts ist so flüchtig,
wie Momente des Glücks
und wie schön, wenn ein Augenblick
dieser Erfüllung uns streift.

Wie Schätze sammeln wir die Erinnerung
an Besonderheiten, die uns nähren,
von Nähe, die Schatten verwischt
und lächelnder Spuren im Gesicht.

Was könnte schöner sein,
als der Moment der Berührung
zweier Seelen, die sich einander
halten und in der Tiefe spüren.
.

Wohin

.
.
Wohin wendet sich die Nacht,
wenn dir Sterne im Herzen glühn –

das Mondlicht Wellen schlägt
im einst stillen Gewässer –

der Wind die Seele bewegt,
bis alle Ufer der Sehnsucht übertreten –

das Morgenrot den Traum wachküsst,
der sich in jedem Tautropfen spiegelt…
.

Wandlung

.
.
Begrabe nicht die Rose im Schnee,
bald ist alles Weiß verschwunden
und ein versteckter Duft steigt auf,
wie ein Hauch aus lieblichen Träumen.

Bring deine Tränen dem Rosenstock
in sehnsuchtsvollen Stunden,
bald zieht ein Silberstreif durch
die Dämmerung wie flammendes Licht.

Rieche den Duft modriger Erde,
der sich wandelt im Spüren und Lieben,
wie zärtliche Linien über offene Wunden
gezogen, die sich langsam schließen.
.

Schneebedeckt

.
.
Wie schneebedeckt sind manche Worte,
liegen schlummernd unter der Oberfläche –
ungesagt, noch nicht einmal gedacht.

Wie ein Kribbeln auf der Haut,
sind sie zu spüren,
nicht die Worte selbst,
sondern das Vibrieren der Seele –
wie der Harfe Klang
in einer spiegelklaren Nacht.
.

Laute Stunden

.
.
Laute Stunden sind vergangen,
in denen sich Stille sehnte nach Stille,
als wollte sich die Nacht in den Tag legen,
damit Träume sich neu erwecken,
um nur nicht verloren zu gehen.

Wie ein Geheimnis steigt der Morgen
aus der Dämmerung ins Licht,
als wollte Sehnsucht sich
in alle erwachenden Sinne heben,
um zu erinnern an des Lebens Sein.

Niemals wird in lauten Stunden
ein ahnendes Bild entstehen,
nur leise schält sich aus der Stille
ein Gefühl für die Dinge,
die durch die Seele ziehn.
.

Was ist es

.
.
Was ist es,
das mich weit wegträgt,
weg von mir selbst,
eine Reise ins Nirgendwo
und doch nur hier –
ein Raum ohne Fenster und Tür,
ein Ort indem sich die Sehnsucht
verläuft und Gefühle überborden.

Was ist es,
das mich gefangen hält,
gefangen in mir selbst,
mich umher irren lässt
wie eine Fremde –
weit weg von ihrem Planet,
nur eine vage Ahnung,
die in der Seele schwebt.
.

Wortleise

.
.
Liebe greift nie ins Leere…

lässt sich still nieder
wie Bodensatz auf dem Grund –

reift und erblüht
wie Mondblumen in der Nacht –

lässt Sehnsucht brennen
wie Sommerfieber in den Adern –

legt sich schlussendlich
zärtlich und wortleise
wie ein Zauber um dich
.

Durchlässig

.
.
Manchmal fällt
mitten ins Vermissen
ein Wort,
ein Lächeln,
ein Gedanke –
dann wird dir
warm ums Herz
und Sehnsucht
brennt Löcher
in die Stille der Nacht.
Wie durchlässig das Glas,
wenn Liebe
deine Seele streichelt,
dich aufnimmt,
wie eine Feder
aus gebrochenen Flügeln
und dich wieder
zum Fliegen bringt.
.

Wann…

.
.
Die Tage fahren Achterbahn.
Das Herbstlicht erhellt ein wenig den Dunstkreis.
Ein Rotkehlchen mit süßen Knopfaugen schaut mich an.
Es wirkt so zart und zerbrechlich,
aber hüpft fröhlich über die Wiese.

Wann bin ich das letzte Mal fröhlich über eine Wiese gerannt,
vielleicht um den Sonnenstrahl einzufangen oder meine Träume –

Hand in Hand mit dir,
lachend, wie Himmelskinder,
in deren Augen sich
Mond und Sterne spiegeln
und die Welt sich dreht
im Glück des Beieinanderseins,
für diesen einen Moment.
.

Fata Morgana 

.
.
(2.Urlaubszwischengruß)
.
.
Der Wind dreht sich,
dringt in jede Zelle
meines Seins –
Veränderung kündigt sich an,
drängt sich auf
und wirbelt alles durcheinander.

Ich spüre dich in meiner Seele,
prickelnd und eingebrannt,
wie das Salz auf meiner Haut
und doch so unfassbar und fern
wie eine Fata Morgana
im Wüstensand –
immer wieder aufschimmernd
im flirrenden Sonnenlicht.
.
.

Wirkung

.
.
Kein sanftes Gefühlswort
geht an mir vorbei
ohne zu wirken,
etwas zu be-wirken –
jede Berührung meiner Seele
bringt mir liebende Nähe,
trocknet Tränen
und lässt mich
für einen Augenblick
meine Welt vergessen,
in der ich eingesponnen bin
wie in einem Kokon.
.

Resonanz

.
.
Matt spiegeln sich Träume
im Fensterglas –

vorbeiziehende Wolken tragen
Sehnsucht ins Himmelsweit –

zwischen zwei Atemzügen
ein Knistern –

etwas tritt in Resonanz
und streichelt die Seele –

Gefühle tanzen voller Hingabe
in der Stille des Herzens –

eine Träne sucht den Weg
durchs Labyrinth
und hinterlässt liebend eine Spur
.

Tragen

.
.
Du trägst mich durch die Nacht,
wenn ich weine
und dein Herz spüre
im Rhythmus des meinen.

Meine Sehnsucht flackernd
wie eine Kerze,
wenn Mondlicht sich im See
der Gefühle bricht.

Wo bin ich, wenn ich träume,
du über mir wachst
und ich mich fallen lasse
ins Zeitlose deiner Seele…
.

Etwas bleibt

.
.
Aus dem Radio dröhnt laut Musik.
Lauter, immer lauter dreht sie die Töne auf. Töne, die tief in ihre Seele dringen.
Sie singt mit, laut, immer lauter und sie möchte schreien, alles herausschreien, was in ihr bebt.

Manchmal gelangt sie an diesen Punkt, an dem es fast nicht mehr auszuhalten ist und dann muss es raus, all der Schmerz der seelischen Wunden, die nicht geweinten Tränen, auch Wut.
Alles was in ihr lebt und doch nie gelebt wurde, unterdrückt dahin schwelt wie ein Schwelbrand, der alles mit der Zeit verkohlt und zerstört, bis alles in Asche zerfällt.

Aber nein, nicht alles zerfällt, es bleibt etwas übrig. Immer bleibt etwas übrig, solange das Leben weitergeht.

Verflixt nochmal, immer diese Auslöser, die alles durcheinanderbringen, was sonst so schön versucht wird, unter Kontrolle zu halten. Dabei weiß sie doch ganz genau, dass das nicht möglich ist. Sie weiß auch wie schädlich es ist, aber sie kommt nicht dagegen an.

Alles gerät aus den Fugen. Es scheint, die Welt gerät aus den Fugen, also warum sollte sie dann verschont bleiben. Sie ist schließlich ein winzig kleines Teil dieser Welt, dieses Lebens, dieses Seins und somit kann sie gar nicht verschont bleiben.

Das Radio ist still, keine Töne mehr zu hören. Langsam ebbt die aufgewallte Woge ab. Sie schaut aus dem Fenster und beobachtet die schnell dahinziehenden Wolken, die ein wenig blauen Himmel freischaufeln. Die Blätter der Bäume wiegen sich im Wind hin und her.

Was jetzt, fragt sie sich selbst. Ein neuer Wellenzyklus beginnt. Ebbe und Flut, kommt ihr in den Sinn. Die Flut, die alles überfluten kann, wenn sie über das Ufer tritt und alles wegschwemmt, alles Geröll mit sich nimmt und immer einen Weg findet, weiter zu fließen, bis alles wieder abebbt und verrinnt.

Vielleicht sollte sie das Radio wieder anschalten und tanzen, nach den Tönen, der Melodie, die sie im Rhythmus davon trägt, mal schnell, mal langsam, dann wieder wild ekstatisch. Alles aus sich herausschütteln im Drehen, bis nichts mehr bleibt.

Ach ja, etwas bleibt immer, fällt ihr wieder ein und das ist gut so. Schließlich scheint die Sonne auch immer wieder in den Tag hinein nach dunkler Nacht, nach jedem Unwetter und wärmt mit ihren Strahlen, bringt Licht und lässt neues Leben gedeihen.
.

Freude

.
.
Manchmal kommen Worte
genau zum richtigen Zeitpunkt –
streicheln die Seele,
erhellen den Augenblick.

Du spürst, wie sich
dankbar ein Lächeln ausbreitet
und sich Freude in den Tag schleicht,
weil jemand an dich denkt
und Anteil nimmt –
an deinem unsichtbaren Leben.
.

Tasten

.
.
Wie Fingerspitzen
die sich berühren
und vorsichtig tasten
nach Durchlässigkeit
ihrer Gefühle –
so nähern sich Seelen
in ihrer Empfindsamkeit
und tasten vorsichtig,
zwischen Licht und Schatten,
nach Halt.
.

Wie viele…

.
.
Wie viele Worte schlummern
in einer nicht geschriebenen Geschichte…

Wie viele Gefühle schlummern
in einem nicht gelebten Herzen…

Wie viele Lebensstunden vergehen
in nicht gewagten Möglichkeiten…

Wie viele Tränen versickern
im nicht wahrgenommenen Sein…

Wie viel Liebe verströmt sich,
bevor das Glück der Träume
anfängt mit den Sternen zu tanzen…

..
.

Vielleicht

.
.
Vielleicht kann ich dich ertasten,
wenn es still ist
und die Sterne in mir tanzen,
die ich einst vom Nachthimmel
in mich hinein träumte,
um der Einsamkeit zu entgehen
und dem kühlen Hauch,
der ständig um mich weht.

Vielleicht kann ich mich erwärmen,
wenn es still ist
und in meinen Tränen
sich eine Seele spiegelt,
die mich sanft beruhigt,
wie leise wogendes Wellenrauschen,
weil ich weiß,
sie empfindet so wie ich.
.

Ein Versuch

.
.
Ein Stern
in meinen Händen
-es scheint er träumt-
ich umschließe ihn sacht,
damit er sich nicht erschreckt –

ein Schneestern
er schmilzt
zurück bleibt ein Tropfen
in hohler Hand –

wie eine Träne,
die Wärme sucht
und sich im Unbekannten
schützend findet.
.

Innigkeit

.
.
In manchen Momenten
spüre ich diesen Hauch
von Innigkeit –
wie der Wind,
der weht und verweht.

Dann ergreift mich ein Schaudern,
ob der Flüchtigkeit –
doch etwas bleibt zurück,
breitet sich aus,
füllt mein Herz bis zum Überlauf.
.

Sternenworte VII

.
.
Wie sehr ihr mir fehlt,
ihr Sternenworte
und wie schön,
wenn ihr euch zeigt.
Viel mehr als Worte
seid ihr für mich
und meine Seele dürstet,
wenn die Quelle versiegt.
Jedes fallende Wort
auf Papier, in die Tastatur,
ist wie ein Stern,
der meine Seele erhellt.
Es ist Freude pur,
Sternenworte zu schreiben,
zu lesen, zu fühlen und schauen –
wie im Verweilen
ersehnter Sternenheimat
und gespürtem Glück.
.

Lichtsterne

.
.
Gestern wanderte mein Blick
Richtung Sonnenstrahlen
und siehe da,
Lichtsterne tanzten vor meinen Augen
und für einen kleinen Augenblick
durchströmte mich ein Glücksgefühl,
rauschte durch Herz und Adern
und übertönte wie eine schöne Melodie
meine Sehnsucht und Melancholie.
.

Lebenshauch

.
.
Schau die Allee
die Bäume so kahl
verweht sind die Blätter
vergangen die Zeit –
ich geh ein Stück
entlang die Straße
mit Blick zum Horizont,
bis du mir vielleicht
irgendwann entgegen kommst –
im blassen Mondlicht
zwischen den Bäumen
warte ich halberfroren
auf sonnenbeleuchtete Blätter
wehend im Frühlingswind –
schau die Allee
wie sie langsam
wieder Leben annimmt
und uns schweigsam ein Stück
des Weges mitnimmt….
.

Seelenblick

.
.
Immer wieder sehe ich dich
mit meinem tiefen Seelenblick,
wie ein Magnet ziehst du mich zu dir,
drehst dich in meiner Gefühlsspirale,
als wärst du ganz nah bei mir –
doch bist du mir so unbekannt
in der Vielheit deiner Facetten,
die auf mich wirken wie ein Geheimnis,
das mich dich schwer erkennen lässt –
und doch weiß ich zutiefst in mir,
in unseren Seelen spiegelt sich etwas,
das uns verbindet und strahlen lässt.
.

Eingesponnen

.
.
Eingesponnen wie in einem Kokon
träume ich dich –
spüre dich durch deine Worte,
die in meiner Seele schlummern,
mir Balsam sind und Wärme zugleich –
so bist du mir jederzeit nah
zwischen Hier und Dort,
jedem Buchstaben, jedem Wort –
bis vielleicht eines Tages,
wenn Mut Feigheit verdrängt,
die Hülle zerplatzt, die Masken fallen
und wir uns finden an befreitem Ort.
.

Schneeschmelze

.
.
Kannst du wie ich
die Schneeschmelze spüren
in deinem Inneren,
sowie den leichten Windzug
tanzender bunter Schmetterlinge,
wenn du still, bibbernd vor Kälte
durch glitzerndes Weiß stapfst
und dein Herz eine Spur zieht
entlang des fernen Horizonts?
.

Traumversunken

.
.
Traumversunken lausche ich
dem Lied in mir,
schaue Farben in Schattierungen,
brenne lichterloh im Gefühl
der Verlorenheit eines nie
dagewesenen Augenblicks,
indem ich mich wieder
und wieder finde –
wie eine Erinnerung
aus längst vergessener Zeit,
wie eine Umarmung des Glücks,
wie eine Regung der Seele
äonenlang eingebrannt
und eine Spur zeichnend
durch Zeit und Raum.
.

Berührungsmomente

.
.
Es gibt immer wieder diese Momente,
die mich ergreifen und berühren,
mit oder ohne Tränen.
Es braucht nicht viel,
ich kann es nicht erklären –
zu viel Gefühl, zu sensibel,
zu zart besaitete Nerven.
Gefühlsregungen, Sehnsüchte,
seltsame Stimmungen,
die nicht in diese Welt zu passen scheinen –
die mich erfassen und wegreißen,
manchmal auch verzaubern,
etwas in mir Aufwühlen
und wie flutende Wellen an Land spülen.
.