Kindheitserinnerung

.
.
Als Kind fuhr ich gerne Schlittschuhe, drehte kleine Pirouetten und fühlte mich in meiner Fantasie wie eine kleine Eisprinzessin. Damals wurde im Freibad das Wasser im Winter nicht abgelassen und das Bad war frei zugänglich. Es gab noch lange, frostige Winter, sodass alles zu dickem Eis gefror. Tagsüber hatte ich nicht so viel Freude, denn viele Kinder waren unterwegs auf dem Eis, spielten Eishockey oder liefen im Kreis ihre Runden oder schlitterten einfach so mit Schuhen übers Eis. Da hatte ich kaum Platz, um meiner Fantasie freien Lauf zu lassen, in diesem lärmenden Gewusel.

Also wartete ich oft, bis die Dämmerung einsetzte und fuhr am liebsten abends im Dunkeln. Da war ich ganz allein auf dem Eis. Das Dorf schien schon zu schlafen, es war kaum jemand unterwegs bei der Kälte. Dick eingemummelt machte ich mich auf den Weg. Manchmal schien der Mond ganz hell und ein klarer Sternenhimmel über mir versetzte mich in eine andere Welt. Ich lief und drehte mich auf dem Eis und übte kleine Kunststücke, sodass ich die frostig, klirrende Kälte kaum wahrnahm. Alles war wie eine Zauberwelt, in die ich eintauchte. Ein bisschen gruselig war es auch, so allein im Dunkel und der Kälte, alles schien so still, einsam und verlassen. Aber die Angst konnte mich nicht besiegen, eher dann doch die Kälte und die Ermahnung meiner Eltern, nicht so lange zu bleiben.

Irgendwann geht alles vorbei und ich musste mich auf den Nachhauseweg machen, froh, beschwingt und glücklich und irgendwann ist auch die Kindheit und Unbeschwertheit vorbei, aber die schönen Erinnerungen bleiben.
.

Advertisements

21 Kommentare zu “Kindheitserinnerung

  1. Wie merkwürdig, dass Du dies gerade jetzt schreibst. Als ich Kind war, liefen wir auf dem Löschteich unseres kleinen Hofs. Mit viel Ehrgeiz haben meine Schwester, mein Cousin und ich jeden eisigen Tag genutzt. Am liebsten abends bei Mondflutlicht. Am letzten Wochenende nun habe ich meiner Tochter ihre ersten Schlittschuhe gekauft. Der Mond schien hell aufs Eis bei ihrer ersten Fahrt. Mein Cousin und sein kleiner Sohn kamen aus dem Dunkel hinzu. Lebendige Erinnerung.

    Gefällt mir

  2. Diese langen harten Winter sind längst nicht mehr… Auf unserer Wald-Natureisbahn, dem Nägelisee, zieht auch lange schon kein Kind mehr seine Kreise ins Eis, übt kein Mädchen mehr ihre Pirouetten und jagen auch keine Jungs mehr zwischen den alten Bäumen ihrem Puck (meist Tannzapfen) hinterher… Aber die Erinnerungen bleiben… Ja, Du hast sie gerade eben geweckt… Merci Beaucoup!

    Gefällt 2 Personen

    • Schön, dass du dich auch erinnerst, das weckt das ‚innere Kind‘ in uns. Beim Schreiben vorhin fühlte ich mich zurückversetzt und konnte die Freude von damals fühlen. Am liebsten wäre ich gleich mit Schlittschuhen losgerannt, aber heute habe ich gar keine mehr und würde wohl sehr unbeholfen hin und herwackeln….

      Gefällt 2 Personen

  3. Das ist schön, liebe Ariana. Ich las mal ein ganzes Buch über Kindheitserinnerungen – vor sehr, sehr langer Zeit. … in Rumänisch „Anintiri din Copilarie“ (Erinnerungen aus der Kindheit). Ich verließ Rumänien im Alter von 17 Jahren, ins Land meiner sehr frühen Vorfahren. Heute kann ich kein Rumänisch mehr. Aber vielleicht schreibe ich auch mal ein derartiges Buch.
    Mit lieben Grüßen,
    Michael

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s