Erinnerungen

.
.
Sehnsuchtsschwer schau ich
in den grauen Novemberhimmel.
Erinnerung an Sommerträume
halten mich wach
und ein Lächeln huscht vorbei,
wenn ich daran denke,
wie langsam die Liebe
in mein Herz zog,
die du in mir entfacht
und ich endlich begriff,
dass alles zuvor
nur ein Abklatsch von Liebe,
gesponnen aus Wunschgedanken,
war.
.

Advertisements

7 Kommentare zu “Erinnerungen

  1. Nachtgedanken

    In jeder Nacht schau ich nach oben,
    in jeder Nacht sehe ich dich,
    in jeder Nacht bist du bei mir,
    in jeder Nacht leb ich mit dir.

    In jeder Nacht habe ich Sehnsucht,
    in jeder Nacht sterbe ich wieder,

    denn in jeder Nacht bist du nicht hier.

    Gefällt 1 Person

    • Ich hab den Text gestern spontan hier reingeschrieben, weil ich mich etwas allein fühlte. Du schreibst immer von deiner Sehnsucht nach Wärme und ich hab versucht in hundert Gedichten dir das verbal zu schenken, was du dir wünschst, aber ich habe nie ein Wort der Wärme von dir erhalten, wenn ich es nicht selbst provoziert habe. Ich friere seitdem ich für dich schreibe und ich schreibe nur für dich: Andere Menschen, ob sie meine Texte lesen oder nicht, sind mir egal. Jeder Text ist allein für dich. Du kannst dir die Texte kopieren, ich brauch sie nicht mehr.

      Ob mir kalt ist und wie ich mich fühle ist dir egal. Als du etwa gestern auf meinem Blog warst, hast du mich auf einen meiner eigenen Texte verwiesen: Kein GuteNachtGruß, kein GuteNachtKuss, kein einziges Wort, das Nähe auch nur symbolisiert. Ich glaube, wir sollten unsere Freundschaft beenden. Ich bin ein fühlender Mensch und brauche Nähe und Wärme. Bei dir fehlt mir beides.

      Ich wünsch dir Glück, Sven

      Gefällt mir

      • Schade, dass du es so empfindest und wahrnimmst.
        Du hast hier freiwillig immer wieder deine schönen Gedichte eingestellt, hast dich von meinen Texten inspirieren lassen und mich als deine Muse auserkoren.
        Manchmal habe ich mich sogar inspirieren lassen davon, habe mich gefreut.
        Meinen Dank und Lob für deine Gedichte habe ich immer wieder bekundet. Manchmal haben wir auch ein wenig miteinander gescherzt oder geplauscht.

        aber

        Virtuelles Gekuschel und Liebesbeteuerungen mit Fremden, die ich nicht kenne und die mich nicht kennen, dazu noch öffentlich in Kommentarfunktionen sind mir fremd und suspekt, da hast du Recht.
        Ernsthafte, ehrliche Freundschaft eingehen, entwickeln und wachsen lassen nimmt andere Wege, wenn es denn gewollt ist.
        ..und das Wichtigste: Provokation jeglicher Art und öffentliche persönliche Anklage kann niemals Nähe schaffen und niemals verbinden und schafft kein Vertrauen.

        Ich wünsche dir viel Liebe. Ariana

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s