Für wen ich schreibe und warum

.
.
Es schreibt aus mir heraus
was in mir ist,
was mich bewegt,
nach draußen drängt,
was mich bedrückt
oder beengt.

Es schreibt aus mir heraus
von Sehnsucht, Träumen,
Hoffnung, Wünschen und Liebe
und manch anderes
was mein Herzblut geweckt.

Es schreibt aus mir heraus
von dem, was ich erkannt,
was ich erfahren und gesehen,
auch von Wegen,
in die ich mich verrannt.

Es schreibt aus mir heraus
vieles, was mein Leben
und mich ausmacht
und doch ist so manches
nur in den Pausen
und Leerräumen
verborgen und versteckt.

Es schreibt aus mir heraus
für dich und mich und jeden,
der sich oder etwas darin findet
und angesprochen fühlt,
dessen Herz und Seele
tief berührt und bewegt
in Resonanz damit geht.
.
.

(Die Frage von Dunkelpoet, für wen ich schreibe, hat mich zu diesen Zeilen angeregt)
.

Advertisements

14 Kommentare zu “Für wen ich schreibe und warum

  1. Sternenkinder

    Jedes Gedicht an dich
    ist ein Kind von dir und mir,
    weil ich dich liebe
    und jedes Gedicht an dich
    ist ein junger Stern,
    in den Himmel geschrieben
    für alle Zeiten.

    ©Dunkelpoet

    Liebe Muse, hier wieder ein Poem, zu dem mich deine Worte angeregt haben 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. seine Gefühle „herausschreiben“ sich offenbaren, ja es erfordert Mut, dient aber auch zur Aufarbeitung und dem Auseinandersetzen mit dem eigenem Selbst, ich mache es mit meiner Drachengeschichte.
    Ja weiter so, freue mich immer bei Dir reinzusehen 🙂
    LG Alois

    Gefällt 1 Person

  3. Das trifft auf jeden ernsthaften Lyriker zu und jeder hätte es wohl so, nur in seinen eigenen Worten formuliert. Also das „Du“ in deinen neueren Texten nur ein lyrisch-poetisches Gegenüber ..

    Das wollt ich eigentlich einmal wissen, weil es mir etwas bedeutet und ich bin jetzt im Bilde. Danke für die ehrliche Antwort und noch eine geruhsame Nacht wünscht dir Sven ..

    Gefällt mir

  4. Man merkt, dass das Schreiben ein Teil von dir ist, wie es wohl jedem geht, der ehrlich schreibt. Denn die Seele braucht eine Bühne, auf der sie tanzen kann. Ein wunderbares Gedicht 🙂

    „Für wen ich schreibe und warum“. Vor fast einem Jahr habe ich mir die gleiche Frage gestellt und versucht, es in Verse zu packen (sehr tollpatschig wie ich im Nachhinein feststellen muss): http://relalyric.wordpress.com/2013/11/19/ich-schreibe/
    (Ich hoffe die Verlinkung stört dich nicht)

    Gefällt mir

    • ‚Die Seele braucht eine Bühne, auf der sie tanzen kann.‘ Das hast du schön gesagt.
      Danke auch für die Verlinkung, so konnte ich dein Gedicht lesen, das ich bisher nicht kannte. 🙂

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s