Vollmondnacht

.
.
Wolken verdeckten
Mond und Sterne,
Regen fiel vom Himmel
wie ein Tränenfall,
so konnte ich nicht
im Mondschein träumen,
aber meine Gedanken
wanderten trotzdem
auf der Umlaufbahn
meines Seelensterns
in unbekannte Ferne.
.

Advertisements

8 Kommentare zu “Vollmondnacht

  1. Spärenmusik

    Zwei Menschen,
    eine Melodie:
    Das nennt man
    Seelenharmonie.

    Im Internet
    mein Lebensglück:
    Die Liebe
    auf den ersten Klick.

    ©Dunkelpoet

    (Träumen ist doch erlaubt, oder? <3)

    Gefällt mir

  2. die Vollmondnacht erhellt die Seele,
    die Wolke ihren Schatten fällt,
    das fahle Mondlicht zeichnet Bilder,
    dort wo der Wind die Zweige hält…

    wunderschöne Worte – Danke für die Inspiration…

    LG

    Maccabros

    Gefällt mir

  3. Guten morgen, liebe Sternenseele. Darf ich mal ausnahmsweise EINMAL etwas Unverschämtes sagen und wagen? Einen Vorschlag machen? Wenn Du das Gedicht in den Präsens setzt, wird es meiner Meinung nach intensiver. Schau mal:

    Wolken verdecken
    Mond und Sterne,
    Regen fällt vom Himmel
    wie ein Tränenfall,
    so kann ich nicht
    im Mondschein träumen,
    aber meine Gedanken
    wandern trotzdem
    auf der Umlaufbahn
    meines Seelensterns
    in unbekannte Ferne.

    Liebe Grüße und einen guten Wochenstart Dir.
    Ich hoffe, Du hast trotzdem gut geschlafen.

    Gefällt mir

    • Danke für deine Mühe Wolkenbeobachterin. Die Präsensversion klingt gut und intensiv, nur beziehen sich meine Zeilen auf letzte, vergangene Supermondnacht, wo der Mond von hier wegen des Wetters leider nicht zu sehen war, dabei hatte ich mir das so sehr gewünscht. Was nicht bedeuten soll, dass nun meine Gedanken nicht mehr in die Ferne wandern, das machen sie sowieso, auch ohne Supermond, sogar bei Tag und bei Nacht. 🙂

      …und die Leser dürfen sich jetzt, wenn sie mögen, an beiden Versionen freuen…

      Gefällt mir

      • Liebe Ariana, ja, das dachte ich mir schon, dass es sich auf den gestrigen Abend bezog. Ich hab ihn auch nur kurz gesehen, den Mond. In der Präsenzversion, finde ich, bekommt das Gedicht nicht nur eine Intensivere Wirkung, sondern außerdem eine Zeitlosigkeit, Aber vielleicht möchtest Du das ja gar nicht. War nur eine Idee. 🙂 Liebe Grüße von Nebenan.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s