Traumnacht

.
.
Träume durchwandern die Nacht,
nehmen mich mit ganz sacht.

Mondsichel wiegt jeden Traumgedanken,
schickt sie weiter durch alle Schranken.

Sternschnuppen erkennen mein Sehnen,
grenzenlos sich meine Wünsche ausdehnen.

Funkelnde Sterne beleuchten Traumwege,
die ich so gern hoffnungsvoll betrete.

Morgenlicht weckt mich aus meinen Träumen.
Wo war ich, in welchen unbekannten Räumen?

Öffne das Fenster, atme klare Luft tief ein,
ein Lächeln huscht durch mein Sein.
.

Advertisements

4 Kommentare zu “Traumnacht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s