Aufeinander zugehn

Sie hielten sich fest an ihrer Moral und ihrem Gewissen, als wäre es ein letzter rettender Strohhalm.
Dabei bräuchten sie nur loszulassen und aufeinander zuzugehen.

Sie suhlten sich in ihrem Schmerz und ihren Wunden, als würden sie darin Erlösung finden.
Dabei bräuchten sie nur aufzustehen und aufeinander zuzugehen.

Sie verzehrten sich an ihrem Sehnen und ihrer Einsamkeit, als müssten sie sich etwas beweisen.
Dabei bräuchten sie nur Entschlossenheit, um endlich aufeinander zuzugehen.

Sie warteten und warteten, kleine Momente und große Momente hindurch, als würde jeden Augenblick etwas geschehen.
Dabei bräuchten sie es nur zulassen und es wagen aufeinander zuzugehen.

Sie suchten nach Worten und Erklärungen, als würde es darauf ankommen.
Dabei bräuchten sie nur ihrer leisen Ahnung folgen und aufeinander zuzugehen.

Advertisements

8 Kommentare zu “Aufeinander zugehn

  1. Don’t they allways? Interessant, dass ich mir über sowas in letzter Zeit ebenfalls Gedanken gemacht habe. Klein wenig anders zwar. . .
    Besonders der Part mit dem suhlen ist wahr, manchmal auch der, wo der Konjunktiv am schwierigsten umzuwandeln ist.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s