Schutzmechanismus

Ich fürchte in mir ist eine Art Schutzmechanismus, ein Selbstschutzmechanismus. Er wird jedesmal aktiviert, wenn es zu weh tut. Manchmal merke ich es hinterher, aber wahrscheinlich nicht immer. So richtig bin ich da auch noch nicht dahinter gestiegen. Dieser Mechanismus scheint ein sehr ausgeklügeltes System zu sein. Wie ich darauf komme? Es passieren dann denkwürdige Dinge, zu denen ich wohl eine Resonanz habe. So eine Art Theaterstück mit Endlosschleife, nur mit anderen Darstellern. Da muss man erstmal durchblicken. Blickt man durch, ist es dann oft schon zu spät.
Wie sagt eine Freundin von mir immer so locker: ‚Ein bisschen Schwund ist immer.‘

Hin und wieder scheint dieser Mechanismus auch zu haken, dafür tritt etwas anderes in Kraft, eine Umgehung in Form von einem Meer aus Tränen. Das ist schrecklich und doch ist diese Umgehung eine Erleichterung.

Es ist nicht einfach der Wahrheit ins Auge zu blicken und doch scheinen wir uns immer wieder zu suchen, die Wahrheit und ich.

Advertisements

Eine neue Dimension

Manchmal reicht eine winzige Berührung, dafür aber treffsicher mitten ins Herz.
Etwas in dir fängt an sich auszubreiten. Eine neue Dimension eröffnet sich.
Du weißt nicht, was mit dir passiert, aber es zieht dich in eine bestimmte Richtung.
Dann ist es so, als ob sich deine Seele ausdehnt
und etwas hinüberfließt in des anderen gedimmten Raum,
der sich erhellt und in diese neue Dimension katapultiert.

All dies geschieht, ob du es willst oder nicht, ohne dein Zutun.

Eine übergroße, unerklärliche Freude erfüllt dich ebenso, wie ein überwältigendes Sehnen.
Du spürst Heimat, angekommen sein und etwas hebt sich aus dir heraus,
tritt an die Oberfläche und schreit nach Leben.

Wenn es dich trifft, dann weißt du es…….

Rätsel???

Brief2 ist fertig geschrieben. Während des Schreibens bin ich nah bei ihm, empfinde die schönen Augenblicke nach, stelle mir erneute Fragen usw.. Aber jetzt weiß ich nicht, ob ich Brief2 veröffentliche, ob ich überhaupt Brief1 hier hätte schreiben sollen.

Es ist etwas sehr Denkwürdiges gestern geschehen, was ich nicht verstehe, mir nicht erklären kann, erschüttert bin. Meine Nacht war sehr unruhig und voller Tränen und Traurigkeit.
Genau einen Tag nach Veröffentlichung meines Briefes1 an ihn, ist er wie vom Erdboden verschwunden. Alles gelöscht, seine Homepage, seine Mailadresse, keine Handynummer, alles weg. Keine Nachricht an mich. Ich habe keine Möglichkeit ihn zu erreichen. Es ist gerade so, als hätte es ihn nie gegeben und doch ist er fest in meinem Herzen.

Ich glaube ja nicht so recht an ‚Zufall‘, und ich glaube auch nicht, dass er dieses Blog gefunden und gelesen hat, das wäre ja schon unheimlich. Noch unheimlicher ist mir  eine sehr kürzliche Begegnung hier(?), die mich auch sehr ins Grübeln gebracht hat. Gerade so als wenn es da einen Zusammenhang gibt, eine Erinnerung, eine verblüffende Ähnlichkeit, fast wie ein Deja vu. Darüber kann ich jetzt hier nicht mehr schreiben.

Hilfe, was geschieht gerade? Noch ist in mir Hoffnung, dass er sich meldet, dass sich alles bald klärt. Aber wenn nicht, oje…………..

Eine skurrile Geschichte – Teil 1

Was passiert, wenn zwei durchgeknallte Fantasten aufeinander treffen und zu den Sternen fliegen?

Es gibt schon merkwürdige Begegnungen, die sind so abgefahren, dass es kaum zu glauben ist. Gerade überlege ich wie alles anfing. Ich war frustriert, alles ging schief und ich wusste nicht, wie ich mir Luft verschaffen sollte. Da landete ich mal wieder im Philosophieforum und las hier und da ein paar Artikel. Es langweilte mich, bis ich auf ein Thema gestoßen bin, was ich bis dato noch gar nicht beachtet hatte, obwohl es schon einige Jahre lief. Wow, das war’s, genau das. Ich habe mich ein wenig durchgeklickt, alles zu lesen war in dem Moment unmöglich, es hätte Stunden oder eine ganze Nacht beansprucht. Zuerst kam mir das alles total durchgeknallt vor, ich dachte, da spinnt sich jemand aus, mit einer Menge Fantasie dazu und einer ausdauernden Leidenschaft. Bald erkannte ich eine Art roten Faden, wenn ich auch längst nicht alles verstanden hatte. Es war eher so ein intuitives Erfassen.
Wie auch immer, an diesem besagten Frusttag, begann ich dort zu schreiben, aber nicht meinen Frust, sondern ich tobte mich aus mit meiner Fantasie, einer Portion Humor und ab und zu einer Prise Lebenserfahrung verpackt in Reime. Das alles ergab eine sonderbare Mischung, so wie das meiste, was dort stand. Oberflächlich lesende Außenstehende müssen uns für verrückt erklärt haben. Das war mir so egal, mir hat es Spaß gemacht und ich hab mich von der dort vorherrschenden Leidenschaft anstecken lassen.
Es dauerte nicht lange bis der Themenstarter, ich nenne ihn hier mal Fantast, darauf reagiert hat, es ging hin und her und bald kam die erste private Nachricht ins Postfach geflogen. Die Nachricht war genauso skurril und in dem Stil geschrieben, wie im öffentlichen Thema. Es war eine erste Tuchfühlung. Klar antwortete ich, auch in diesem Stil. Tja, so fing es an und es entwickelte sich eine eigenartige, humorvolle, skurrile, aber auch auf einer bestimmten Art, wunderbare, einzigartige Schreibfreundschaft. Eine Schreibfreundschaft, in der man sich näher und persönlicher kennenlernt, aber meist in Reime und Gedichte verfasst. Irgendwann sind wir auch über das -nur schreiben- hinausgegangen, haben telefoniert und geskypt. Nach und nach stellte sich heraus, wie verschieden wir scheinbar sind, in völlig verschiedenen Welten leben, das ungleichste Freundschaftspaar, das man sich denken kann. Da war aber etwas, das uns verband und verbindet.

Unsere Geschichte ist eine Geschichte voller Ideen, Träume und Fantasien. Manchmal schaukeln wir uns gegenseitig richtig hoch und heben fast ab. Dann fallen wir auch wieder auf den Boden der Tatsachen und sind uns unserer Situation bewusst. Solche Schwankungen sind einfach da, vielleicht  bei mir noch mehr als bei ihm. Doch wir schaffen es immer wieder uns zu begeistern an unseren Ideen, Fantasien und wohl auch an unserer ‚Verrücktheit‘, die wir dann ab und zu versuchen umzusetzen. Hui, das führt dann manchmal zu Turbulenzen.

Neugierig geworden an ein paar Ideen und Verrücktheiten? Ach ja, die Eingangsfrage ist noch offen, ob es womöglich irgendwann zu einer Supernova kommt, kleinere zauberhafte Lichtexplosionen gab es auf jeden Fall schon.

Zufall – Schicksal

Gibt es Zufall, fällt uns etwas zu? Gibt es Schicksal, wird uns etwas geschickt?
Es gibt Begegnungen, Begebenheiten, Ereignisse, die wir als ‘Zufall‘ bezeichnen oder auch ‚Schicksal‘. Schicksal bedeutet ja so etwas wie vorbestimmt. Die Frage, die sich mir stellt, ist: welche Resonanz habe ich auf bestimmte Ereignisse, die in mein Leben treten? Natürlich frage ich mich auch, hat es immer etwas mit Resonanz zu tun? Manchmal lässt sich so eine Art roter Faden finden oder ein irgendwie gearteter Zusammenhang, manchmal aber auch nicht oder wir sind ‘blind‘ dafür. Ich weiß nicht, ob es da wirklich eine endgültige oder absolute Antwort auf all diese Fragen gibt, für mich ist das eher offen.
Ich sehe es in etwa für mich so, dass es Chancen und Möglichkeiten gibt, die uns ‘zufallen‘, aber was wir draus machen oder ob wir was draus machen oder überhaupt dafür empfänglich sind und diese Chancen und Möglichkeiten wahrnehmen und erkennen, das liegt dann bei uns selbst. So verhält es sich mit Ereignissen und Begebenheiten und auch mit Begegnungen. Manchmal ist die Zeit für etwas reif und manchmal noch nicht.